Automatische Bewässerung im Garten

Blumen oder Zierpflanzen im Garten bringen die Natur direkt vor euer Fenster. Ein Blick ins Grüne ist ein Highlight vieler Wohnungsbesitzer, das allzu oft aufgrund der Bebauungsdichte vor allem in Großstädten nicht möglich ist. Daher ist die Bepflanzung von Außenflächen einer Wohnung die ideale Möglichkeit, dass dieser Wunsch dennoch in Erfüllung geht. Ein netter Nebeneffekt: Pflanzen können auch als Sichtschutz fungieren und ein hohes Maß an Privatsphäre schaffen.

Mischek-Tipp: Hier findet ihr die 5 besten Sichtschutz-Pflanzen für Balkon, Terrasse oder Garten.

Automatische Bewässerung – wozu?

Im Hochsommer benötigen Pflanzen viel Aufmerksamkeit, da sie regelmäßig mit Wasser versorgt werden müssen. Der tägliche Griff zur Gießkanne ist oft aus Zeitgründen nicht möglich. Auch wer eine Woche auf Urlaub fährt, dem bietet sich oft beim nach Hause kommen ein trauriges Bild: Dürre Pflanzenskelette, ausgetrocknete Erde und verbrannter Rasen machen den Garten zu einem Ärgernis. Eine automatische Bewässerung hilft, diesem Trauerspiel vorzubeugen.

Ein Maximum an Komfort und Freiheit

Mit einer automatischen Bewässerung für den Garten müsst ihr nicht länger eure Nachbarn oder Familie bitten, eure Pflanzen im Urlaub zu gießen – und auch sonst müsst ihr nicht mehr an die Gießkanne denken. Bewässerungsanlagen werden meist einmal eingestellt und gießen dann jeden Tag zur selben Zeit ohne euer Zutun. Teurere, intelligente Systeme messen sogar die Bodenfeuchte und gießen nur so viel wie nötig oder lassen sich teilweise sogar per App steuern und sind damit Teil eures Smart Homes.

Tropfbewässerung als effiziente Lösung für Beete und Co.

Für eine automatische Bewässerung benötigt ihr einen Wasserhahn, an den ihr das System anschließt.

Mischek-Tipp: Alle Mischek Gartenwohnungen verfügen standardmäßig über einen Wasserhahn im Außenbereich.

Sprinkleranlagen eigenen sich vor allem für große Grasflächen und natürlich auch Hecken oder Büsche, die im Radius liegen. Für Blumenbeete oder Zierpflanzen ist jedoch die Tropfbewässerung das Mittel der Wahl. Diese ist nicht nur wassersparender, sondern auch präziser, da sie die Pflanzen wurzelnahe bewässert. Der Schlauch mit kleinen Tropföffnungen und Düsen wird ganz einfach verlegt und gibt nur eine geringe Menge Wasser an das Erdreich ab.

Wann sollen Pflanzen gegossen werden?

Generell empfiehlt es sich aufgrund dieser Problematik abends, nachts oder am frühen Morgen zu gießen, wenn die Sonne noch nicht direkt auf die Pflanzen in eurem Garten scheint. So können auch bei Sonneneinstrahlung keine unschönen Verbrennungen auf Blättern entstehen und es verdunstet nicht so viel Wasser direkt auf der Pflanze.

Gegossen sollte außerdem in regelmäßigen Abständen werden – sprich im Sommer alle 2-3 Tage. Je nach Pflanzenart und Sonneneinstrahlung kann das jedoch variieren und stellt daher nur einen Richtwert dar.

 

Mit diesen Tipps für eure automatische Bewässerung könnt ihr euch entspannt zurücklehnen – denn der Garten gießt sich dann von selbst!